(durch Anklicken der Abbildungen vergrößern
get enlargement by clicking on the pictures )

" Seht diese schöne zarte Haut! ..." 

Werbung
in der "Berliner Illustrierten Zeitung" , 1926 ( B:22,5cm x L:15,5cm )
Advertisement in the Magazin "Berliner Illustrierte Zeitung" 



Das Werbebild von Rothgaengel erhielt den ersten Preis in einem Preisausschreiben

Nivea Creme kam 1911 als erste stabile Hautcreme auf den Markt und bis heute (2002) sind 11 Milliarden Dosen in 170 Ländern verkauft worden. [Quelle: www.nivea.de ]

Nivea-Links:

  • Kirdorf, Thomas: Nivea Creme
    Aus dem Leben einer Cremdose oder: Wie eine Weltmarke entsteht. Feature. 1 CD in NIVEA-Dose, 62 Min., Berlin: Der Audio Verlag 2001, ISBN: 3-89813-160-2, Euro 15,95
    NIVEA gehört zu den bekanntesten Markenartikeln in 
    Deutschland, mehrere Generationen sind mit der blauen Dose 
    groß und vielleicht sogar alt geworden. NIVEA-Creme steht
    nicht nur als Name für ein spezifisches Produkt, sondern wird 
    im normalen Sprachgebrauch auch als Bezeichnung für die 
    gesamte Produktgattung benutzt, wie bei TEMPO-Taschentüchern, tesafilm oder CocaCola.
    Hautcremes basierten früher auf reinen pflanzlichen oder tierischen Fetten, erst nach der Entdeckung des ‚Eucerits', eines Emulgators, "der es erstmals ermöglichte, Fett und Wasser zu einer stabilen Salbengrundlage zu vereinigen", konnte die NIVEA-Creme im Jahre 1911 von der Hamburger Firma Beiersdorf entwickelt werden. NIVEA - vom lateinischen ‚nivalis' = schneeweiß - wird seit 1925 in kühl-blauen Dosen abgefüllt, deren zeitloses Design bis heute nahezu unverändert geblieben ist. "Seit eh und je wartet sie geduldig im Badezimmer, begleitet uns treu auf Reisen, um uns zu schützen vor Sonne, Wind und Wetter..."
    Thomas Kirdorf beschreibt in einem aufwendigen Rundfunkfeature (für den SFB) die Entwicklung der blauen Cremedose zur Weltmarke und bietet damit einen 90 Jahre umfassenden Längsschnitt durch die Alltagsgeschichte: "Geboren im Kaiserreich, aufgewachsen in der Weimarer Republik, gedeckelt unter den Nazis und trotzdem enteignet im Ausland, auferstanden in der Wirtschaftswunderzeit, gestärkt hervorgegangen aus den Wilden Siebzigern, ökologisch korrekt in den Achtzigern, sanft pflegend auch in den Jahrzehnten von Hedonismus und Wellness..." Der Autor zitiert aus zeitgenössischen NIVEA-Anzeigen sowie aus Kundenbriefen und dokumentiert Werbegeschichte sowie kulturgeschichtlichen Wandel vor allem durch zahlreiche Einspielungen von NIVEA-Reklamesongs, von frühen Schallplattenaufnahmen, aus alter deutscher Rundfunkwerbung sowie aus späteren Kino- und TV-Werbespots. Beiläufig wird damit auch der Wandel des Frauenbildes in der Gesellschaft und den Medien verdeutlicht.
    Kirdorfs "radiophone Dokumentation" arbeitet mit souveränen, stimmigen Sprecherinnen (u.a. Maren Kroymann), nutzt geschickt gewählte musikalische Zitate zur Verstärkung von Stimmungen wie zu ironischer Verfremdung. Die Produktion wendet sich zwar nicht vorrangig an junge Hörer, bietet aber all denen, die bereits mit Babyhänden in die blauen Dosen gegriffen haben und mit dieser Marke aufwachsen (bzw. aufgewachsen sind), vertraute Bilder und Gefühle. Die CD in der stilvollen blauen Originaldose eignet sich auch für den Unterrichtsgebrauch oder als Geschenk."

    Quelle: IfaK (institut für angewandte Kindermedien-Forschung)
               http://www.ifak-kindermedien.de/hoer5d.htm